Otto Modersohn

Otto Modersohn als Student, um 1884/85Er wurde am 22. Februar 1865 in Soest geboren.
Von 1884 bis 1888 studierte er Kunst in Düsseldorf und Karlsruhe;
1889 wurde er Mitgründer der Malerkolonie in Worpswede;
1895 höchste künstlerische Anerkennung in München und Wien.
1897 heiratete er Helene Schröder, seine erste Liebe.
Nach ihrem Tod, heiratete er Paula Becker. Nach deren Tod erfolgte 1908 der Umzug nach Fischerhude, wo er Louise Breling heiratete.
Otto Modersohn verstarb am 10. März 1943 in Rotenburg.
Gemälde von Otto Modersohn Er war ein herausragender Vertreter der deutschen impressionistischen Landschaftsmalerei.
Seine Gemälde zeigen Spontanität, verhaltene Farbigkeit
in nicht-naturalistischer Auffassung.
"Im Unscheinbaren, Schlichten das Schöne, Tiefe, Reiche sehen, nicht im Effekt. Auch Paula war so fast immer, in ihren schönsten Sachen." (OM, 1926)
Sein Sohn Christian eröffnete 1974 das Otto Modersohn Museum in Fischerhude,
um das Erbe des Vaters einer breiten Öffentlichkeit zu erhalten.
weitere Gemälde von Otto Modersohnzur Kultur-Übersicht des Fischerhuder Journals