Heinrich Breling
Heinrich Breling, SelbstbildnisDer Lichtstrahl Am 14. Oktober 1849 wurde er in Burgdorf geboren
und verbrachte seine Kindheit in Fischerhude.

Von 1863 bis 1869 studierte er Kunst in Hannover
und München, wo er Schüler von W. Diez war.
1883 wurde er zum a.o. Professor an der Kunstakademie München ernannt und war von 1884
bis 1895 Maler am Hofe von König Ludwig II.

Nach dem Tod des Königs zog er 1895 nach Hannover.
Kornernte am Quelkhorner Berg
1907 kam er nach Fischerhude zurück, wo er mit seiner
Frau Amelie und 6 Töchtern bodenständig wurde.

Er starb am 6. September 1914 in Fischerhude.

Heinrich Breling war sehr bekannt als Genre- und Schlachtenmaler. Seine Fischerhuder Spätwerke blieben weitgehend unbeachtet.
zur Kulturübersicht